Pazin 0.1°C in 07:37 Stunden

Beram

Beram ist eine von Siedlung mit der längsten Kontinuität des Besiedelns in Istrien. Die Forschung der uralten Nekropole auf den südlichen Berghängen zeigten mit Sicherheit dass, da eine Siedlung noch in der Eisenzeit war.Der steile Hügel oberhalb des fruchtbaren Tals war ein idealer Ort für eine Siedlung , von einer einfachen groben Mauer umgeben, die Konfiguration des Bodens folgend. An den Ruinen von diesen Mauern wurden später römische Befestigungen und mittelalterliche Kastelle zugebaut. Auch heute ist der strahlenförmigere Straßenplan in Beram bewahrt, in grauer Zeit gegründet.

Beram, in seiner ersten Phase ( bis VIII Jh. v. Chr.) umfasste das Gebiet, das die Siedlung auch heute hat. Der Eingang ist am Platz , der auch heute als Nebeneingang genutzt wird, die Beramer Einwohner nennen ihn „Kleine Tor“. Außerhalb der Mauer, am südlichen Hang befindete sich die Nekropole – Ort zu Einäschern und Begräbnis. Wie später die Siedlung am südlichen Hang ausgebreitet wurde, wurde die Nekropole immer außerhalb der äußeren Maurer umgestellt.

Beram in Prahistorie

Forschungen der Nekropole von Beram – die ersten echten archäologischen Forschungen in Istrien

Die Forschungen der Nekropole von Beram waren die ersten echten archäologischen Forschungen in Istrien und gaben großes Material , mit dem nicht nur Prahistorie von Beram sondern von ganzem Istrien beleuchtet wurde. Die Beramer Nekropole wurde von drei Archäologen im Jahre 1883 wissenschaftlich untersucht, unabhängig eines von anderen: Carlo Marchesetti, Karl Moser und Andrea Amoroso, die zusammen mehr als 170 Gräber erforscht haben und die Funde haben sie in den Wiener und Triester Museen hintergelegt.

In der Nekropole wurden an den besonderen Stellen die sterbliche Überreste verbrannt, um später danach die Asche in den Urnen („Žare“ genannt) in die rechteckigen Nische bis 60 cm tief, manchmal auch in dem lebenden Fels hinzulegen, die mit den Steinplatten bedeckt wurden. Zusammen mit den sterblichen Überresten wurden in den Gräbern auch verschiedene Beilagen gelegt. Eben diese Forschungen gaben uns die meisten Angaben über dem ehemaligen Ort Beram und über seinen Einwohnern.

In Prahistorie lebte die Bevölkerung in den organisierten Gemeinschaften, die das Land bearbeiteten und die sich mit dem Sammeln und mit der Viehzucht befassten Sie züchteten Kühe, Pferde, Schafe und Schweine, nicht nur für Milch und Fleisch sonder auch für die Ausarbeitung der Kleidungsstücke und für das Weben. Es ist interessant , dass auch die Reste der Schalen der Seemuscheln von der Meerküste gebracht gefunden sind, dass sie sich auch mit der Jagd befassten, zeigen die Funde der Knochen vom Hirsch und Rehbock.

Beram - mittelalterliche Befestigung an zweiter Linie der Verteidigung von Paziner Fürstentum

In den schriftlichen Dokumenten erwähnt sich Beram zum ersten Mal im Jahre 911 in der Schenkungsurkunde von dem König Berengar an Triester Bischof. In Mittelalter ist es mit den Festungsmauern befestigt, über denen ein viereckiger Turm der Wächter erhebt wurde, wo die heutige Pfarrkirche ist. Es gab einen heimlichen unterirdischen Durchweg bis zur Höhle Jamorine neben dem Bach am Fuße des Berges.

Obwohl es im kirchlichen Sinne zum Bischofssprengel von Poreč gehörte, war Beram Bestandteil im Besitze der Grafen aus Goriza und später des Paziners Fürstentums und hatte Status des Kastells, und seit dem 1578 Status des Städtchens. In vielen Kriegskämpfen zwischen dem Paziner Fürstentum, das ein Teil von Mittelistrien mit Zentrum in Pazin umfasste und Venedig ,das in dem benachbarten Motovun und auf dem ganzem Ufer Istriens herrschte, spielte das Beramer Kastell eine wichtige Rolle, deswegen musste es oftmalige Überfälle und Zerstörungen leiden.

Beram – der wichtige glagolitische Mittelpunkt

Beram war ein von dem wichtigsten Zentrum der mittelalterlichen glagolitische Schreibkenntnis. Zu den Beramer Priestern, die die Messe in altkirchenslawischer Sprache aus glagolitischen Büchern lesen kamen die Schüler aus dem großen Teil Istriens zu lernen. Darüber gab es die Bezeugungen, Glagoliza an den Marginalien von Beramer liturgischen Büchern oder mit dem scharfen Gegenstand wurde an der mit Fresken schmückenden Wand der Kirche hl.Maria „na Škrilinah“ eingeschnitten. Einige illuminierten glagolitischen Handschriften aus dem XIII und XIV stammten aus Beram, zwischen denen Fragment Homilie (Predigtsammlung ) und reich illustriertes Meßbuch und Brevier aus dem XIV Jh.sind.

Die St. Martinspfarrkirche

Es ist nicht so bekannt dass die St. Martinskirche in Beram im neoromanischen Stil am Anfang des XX Jh. abgeteilt wurde und sie hat hinter dem heutigen Hauptaltar ganz bewahrtes gotisches Sanktuarium einer älteren Kirche aus dem Jahre 1431. mit den Fresken , die ältere als diejenige „na Škriljinah“ sind. In diesem Sanktuarium wird auch das Taufbecken mit der glagolitischen Inschrift bewahrt und in der Wand ist das steinerne spätgotische Relief mit der Gestalt von St. Martin eingebaut. Das Gemälde auf dem Altar im neuen Teil der Kirche wurde von dem kroatischen Maler Celestin Medović im XIX Jh. gemalt.

Hl. Maria ´na Škrilinah`

Die Friedhofskirche Hl. Maria „ na Škrilinah“, 1 km nordöstlich von Beram entfernt, bewahrt in ihrem Innenraum eine von der wichtigsten Leistung der mittelalterlichen Malerei in Istrien. Die spätgotische Fresken, die gut erhalten geblieben sind, bedecken völlig die inneren Wände der Kirche, sie wurden vom Meister Vincent aus Kastav gemacht. Die Fresken wurden nach der Bestellung der Beramer Bruderschaft Hl.

Maria gemacht, so dass der größte Teil auf den Bildern den Szenen von dem Marias und Jesus Leben geweiht ist. Der stärkerste Eindruck regt die Freske „ Tanz der Tote“ an , wo Arm in Arm mit der Tote vor unseren Augen Könige, Kaufleute, Kardinale und Papst selbst tanzen. Im XVIII Jh. Zeitraum des Barocks, wurde die Kirche erweitert und renoviert, wobei die Fresken teils beschädigt und zerstört wurden. Dann waren alle Fresken übermalt und versteckt, und dann im Jahre 1913, wieder entdeckt und restauriert.

Für die Wanderfreunde

Beram und Pazin sind mit dem Rundwanderweg verbunden, mit den rot- weißen Bergsteigermerkmal markiert. In Pazin fängt der Fußwanderweg vor dem Reisebüro an , dann neben Kastell, über der Brücke der Paziner Grotte , neben der Fabrik rechts abbiegen, mit dem Weg bergauf bis Gortans Berg („ Gortanov brijeg“). Dann ein Seitenweg führt links nach Beram, un der zweite setzt rund auf dem Bergrücken bis zum Dorf Dušani und zurück nach Pazin

Wenn Sie zu Fuß aus Beram nach Pazin gehen, können Sie den kürzeren und längeren Weg wehlen. Der kürzere Weg beginnt im Tal zwischen Beram und Škriljina auf dem Seitenweg, der durch den Wald auf Gortans Berg („Gortanov brijeg“) abbiegt. Den längeren Weg können Sie auf dem weißen Weg fortsetzen, der von der Friedhofskirche Hl. Maria „ na Škriljinah!“ anfängt und hebt er sanft bis auf Finderls Berg („Finderlov brijeg“) und durch Dušani führt er nach Pazin.

Lokale Gourmet-Liste

Essen und Trinken

Honigsüße punkte

Beram Info

Sonja Šestan, Beram 38, tel. +385(0)52 622 903, mob.+385(0)91 580 6083, info@central-istria.com 

ISTARSKI PREHRAMBENI PROIZVODI I SUVENIRNICA "Terra Magica", Beram 17, 099 679 2230

Besuchen Sie Beram

Für den Besuch der St.- Martinspfarrkirche und der Friedhofskirche Hl. Maria „ na Škrilinah“ soll man sich im Pfarramt in Tinjan (Tel.626 0169) oder direkt an Frau Šestan, Adresse Beram 38, (Tel . +385(0) 622 903) wenden, wenigstens eine halbe Stunde vor.

Plan der Besichtigung – Vorschlag:
Fußwanderung von Podberam bis Beram15 min
Besichtigung von Beram20 min
Fußwanderung von Beram bis Škriljine 10 min
Besichtigung der Friedhofskirche Hl. Maria „ na Škrilinah“ 20 min
Fußwanderung bis Podberam 20 min 
 

Nützliche Anmerkungen:
Für die organisierten Besuchen mit dem Bus:

Mit dem Bus kann man bis zur Friedhofskirche Hl. Maria „ na Škrilinah ankommen, der Bus kann umwenden. Schlängerliche Straße von Podberam bis Beram kann vielleicht den unerfahrenen Fahrern Probleme verursachen, wenn die Busse größer sind, besonders bei Rückkunft. Vor der Abreise konsultieren Sie sich mit dem Busfahrer. Gelegentlich der Ankunft des Busses nach Beram ist es am besten, dass der Bus an der ersten asphaltierten Straße links abbiegt, (neben dem Kreuz) und hier bleibt er stehen, bis die Schließerin kommt.

Für die Besucher, die Buslinie nutzen
In Podberam bleiben alle Busse der Linien Pazin- Poreč, Poreč – Motovun stehen. Fahrplan werden Sie hier finden. Die Fahrkarte Pazin – Beram in einer Richtung kostet 9.00 KN, und Poreč – Beram 22.00 KN

Copyright Central Istria 2014. - 2017.