Pazin 6.6°C in 07:43 Stunden

Boljun

Boljun ist ein uraltes Städtchen in Nord-Ost Istrien, in der Gemeinde Lupoglav, das neben noch heute gut erhaltene mittelalterliche Burg entstanden ist, mit einem weiten Blick über das fruchtbare Tal von Boljunčica und Gebirge Učka. Von 15. bis zum Ende des 17. Jahrhundert, als es weder Stadt noch Dorf auf ihrem Höhepunkt war, hatte seine Richter und Gespane, um zahlreiche Altären der vielen Kirchen sorgten sich die Bruderschaften, Glagoliza wurde geschrieben und gelehrt. Seitdem Boljun verliert seinen Sinn und das Leben stagniert fast, aber das Städtchen geht nicht unter heute überrascht es angenehm jeden Besucher durch seine Aussichten. Dem erholungsgierigen Gast bietet Boljun alles, was er braucht: eine komfortable Unterkunft, unberührte Natur, Ruhe und natürlich auch, spezifische lokale Spezialitäten in einer Kellerschenke.

 

Sie waren oft in Istrien und Boljun haben Sie nicht besucht? Ja, es befindet sich ist ein bisschen "aus dem Weg" an der Spitze des Hügels, mit weiten Blick auf das fruchtbare Tal Boljunčica und auf das Gebirge Učka.
Diese Position war auch der Grund der Entstehung unseres Ortes, von der prähistorischen Ruinen bis zur Befestigung Ad Fines, die den Römern die Straße aufbewahrt, die von Fianona (Plomin) über Učka zu Tarsatica (Trsat) führte und später, im Mittelalter – die Befestigung, die die Grenze der Paziner Fürstentum aufbewahrte.
Unseres Boljun - weder eine Stadt noch ein Dorf - bezahlte oft teuer ihre Randposition, aber es hat überlebt.
Vom 15 bis zum Ende des 17. Jahrhundert war das Städtchen auf ihrem Höhepunkt, es hatte eigene Richter und den Gespan, eigene Gesetze und wurde von 130 Familien bewohnt.

Boljun war, genauso wie einige heute bekannten istrischen Städtchen eines der Zentren der glagolitischen Schreibkenntnis,
worüber zahlreiche Dokumenten zeugen, in Archiven erhalten, aber auch die ursprünglichen glagolitischen Inschriften in Stein gemeißelt, die man sehen kann, wenn man einen Spaziergang durch den Ort macht.

1. Die Kirche der Hl. Kosmas und Damian stammt aus dem 12. Jahrhundert, ebenso wiedie St. Fabian und St. Sebastian-Kirche (12), die sich entlang der Straße befindet, die aus dem Tal zu Boljun führt . Sie liegt am Eingang von Boljun neben dem ehemaligen „Dem großen Tor“ (das nach dem Ersten Weltkrieg abgerissen war, um den Durchgang für größere Fahrzeuge zu ermöglichen). Glagolitische Inschrift aus dem 1543 war an der Wand der Sakristei eingebaut und lateinische Inschriften (1698 über dem Eingang, im Jahre 1705, am Triumphbogen)
sie zeugen von der späteren Renovierung der Kirche.

Votivopferstein von Gaius Valerius Priscus (2) , Händlerder Stoffe au sAquileia, ist an einer unbekannten Gotthei tgewidmet und stammt aus der Römerzeit, wurde in der Nähe von Boljun gefunden und während Italien (1921 - 1943 )ist am heutigen Standort aufgestellt, als Ständer für die Fahne. Neben ihm ist Gespanntisch, eine Erinnerung an die Zeit, als Boljun eigene Stadtverwaltung hatte.

3. Das Kastell in Boljun wurde seit dem 11. bis zum 17. Jh gebaut und angebaut. Während der Kriege stellte es zur Verfügung als Zufluchtsort den Bewohnern von Boljun und der Umgebung (1332 1612 ...) Bis vor kurzem, in der Mitte des Hofes war eine Pfützeder Wasserversorgung, jetzt ist zugeschüttet und kann für die Abhaltung von Veranstaltungen genutzt werden. Neben der nördlichen Ecke des Kastells gibt es ein kleines Tor.

 

In der Loge (4) trafen sich Gespane und Richter der Gemeinde von Boljun, hinter der Loge verwahrte man Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte, mit denen die Einwohner von Boljun den Herrschern ihre Verpflichtungen bezahlen mussten.

Die Pfarrkirche der Hl. Georg (5) hat ein spätgotische polygonales Heiligtum und im Inneren der Kirche gibt es mehreren ursprünglichen glagolitischen Inschriften. Nach der lateinischen Inschrift auf dem Glockenturm (1645) kann geschlossen werden,dass der Glockenturm von Boljun zu den ältesten in Istrien gehört. Außergewöhnliche Steine -"Zapfen" entlang der Mauer, die die Kirche umkreist, sowie Relief - geformte Bordsteine der Pflasterung wurden wahrscheinlich von den älteren Gebäuden übergenommen. Glagolitic - lateinische Inschrift (6) aus dem 1641 des letzten Boljuns Pfarrers - Priester Bernard Velijan ist sichtbar auf der Rückseite Außenwand der Kirche.

Mašinarija (altes Pfarrhaus, 1699). (7), HausPataj(1708.) (8), Rustikale Wohnungsgebäude der mittelalterlichen Architektur (XIV Jh.) (13), Wohnungsgebäude der ländlichen Architektur (XV - XVI Jahrhundert) (14) ist ein des ältesten in Istrien.

Kalvarienberg (1914). (9)

Zur Quelle Studenac (10) und Perilo (Waschraum), die sich am Fuße von Boljun befindet, bergab 5 min. Soll man den Weg weiter folgen, dann kommt man zu der Gegend unter dem Namen Troja und bis zu den Ruinen der Kirche des Hl. Petrus ,wo die Fragmente der Flechtwerkornamente aus IX Jh gefunden wurden.

 

Copyright Central Istria 2014. - 2017.