Pazin 3.6°C in 18:20 Stunden

Draguć

Draguć - Hollywood Istriens

Hinter den sieben Bergen, in dem tiefsten  Inneren von Istrien, auf halbem Weg zwischen Pazin und Buzet, plötzlich erscheint - Draguć. Es liegt in der Mitte von nichts auf dem eingeengten Rückgrat des Hügels und einfach zieht es Sie mit ihrem alten harmonischen Ausblick  an. Wegen der vielen Filme, die hier aufgenommen wurden, und Filmstars, die  durch die Straßen von ihm stritten, man nannte schon seit langen Zeit Hollywood Istriens. Aber Draguć ist nicht nur eine Kulisse.  Großartiges buntes Gemenge mit Fresken dekorierten  Kirchen, und ihre heiligen Schätze sind  Ziels von neugierigen Wanderern, und gemütliche Unterkunftsgebäuden  bieten Möglichkeiten  auch für Sie zu beruhigen und seien Sie - in der Hauptrolle.

Im Laufe der Geschichte

Das heutige Draguć entstand rund um das gleichnamige  mittelalterliche Kastell, das jetzt fast vollständig in die Architektur der späteren Perioden eingefügt ist.
Erwähnt im Jahre  1102  als Dravuie in der Schenkungsurkunde der istrischen Markgraf Ulrich den Patriarchen von Aquileia, und später als Teil der künftigen Paziner Fürstentum gehörte zu den Grafen von Goriza und dann den Habsburgern. Das Dorf und  die Burg (vor) Draguć wurde von den Türken und Venezianern angegegriffen, gebrannt und zerstört, und als es endlich 1523  Venedig gehörte –das machten auch Uskoken und Österreicher.
Das was tun die Kriege setzte die Pest mehrfach fort, und beendete 1855 die Cholera, die Bevölkerung dezimierte. Es ist ein Wunder, dass die Stadt überlebt und dass so vieles bis auf die heutigen Tage erhalten wurde.

Ein Spaziergang durch die Stadt

1. Die Kirche Hl. Eliseus am Friedhof, die älteste Kirche im Dorf. Sie ist mit Steinen verschiedener Farben gebaut, die plangemäß in dekorativen Schichtgesteinen  angeordnet sind, was ein einmaliger Fall in Istrien ist, und bezieht sich auf die Antike und byzantinische Einflüsse, wie der Heilige, dem gewidmet ist. Das Innere ist mit romanischen Wandmalereien vom Ende des 13. Jahrhundert geschmückt, ein Werk eines unbekannten Meisters. Wie die  Mehrheit der bemalten Kirchen in Istrien, und diese musste im 16.Jahrhundert mit den Bescheiden des Rates des Kirchenkonzils im Einklang stehen, und die Wände sind mit einer Schicht weißer Farbe beschichtet und die Fresken waren verborgen und wurden nur im 1947 entdeckt und wieder seit 1986 bis 1988 restauriert. Während der Arbeit an der Restaurierung der Fresken wurde noch eine Schicht unter ihnen  von älteren Bildern gefunden, und  das Gestell  des Altars ist eigentlich ein altes römisches Denkmal.

2. Kirche des heiligen Rosenkranzes  wurde im 1641 an der Stelle einer älteren Kirche gebaut. In dieser Kirche ist heute eine echte, kleine Schatzkammer der Kunst bewahrt, die aus Bildern von Altar und  fünf wunderschöne, erhaltene hölzerne Altare, die einmal in der Benutzung in den Kirchen von Draguć waren

3. In der Hauptstraße überwiegen  barocken und klassizistischen Bauten, darunter das Haus von Kapitän  Von Draguc ist und das Geburtshaus des Lehrers Josip Šestan (1892 - 1966) ,der erste Vizepräsident des Landtags der Volksrepublik Kroatiens.
4.Die  Renaissancebastion, die von Venezianer Francesco Gouverneur Basadonna. im fünfzehnten Jahrhundert errichtet wurde.
5. Der ehemalige Eingang zum Schloss befindet sich im gewölbten Gang nach Nordwesten
6. Die Kirche des Hl. Rochus, die am Anfang des XVI Jh gebaut wurde. Damals war hier Haupteingang  von Draguć, und die Kirche an dieser Stelle schützte die Siedlung vor der Pest, wie damals man glaubte. Das Innere ist völlig  mit  Wandbildern ( Fresken) bemalt, die der Meister Antun von Padau  im Jahre 1529 und im 1537 bemalt hat und der das durch eine glagolitische und eine lateinische Inschrift bezeugte. Er war nicht von Padau  aus Italien, sonder aus Kašćerga, ein kleines Dorf, das man mit bloßem Auge aus dem Kirchlein sehen kann, wenn Sie über dem See besehen. Dieser Meister hat auch die Kirche des Hl. Rochus bemalt in Oprtalj, und am bekanntesten  ist er durch das Triptychon von Hum- das einzige bekannte mittelalterliche Bild  des Malers Istriens. Die Fresken in der Kirche des Hl. Rochus  sind  nicht später mit der Farbe wie in der meisten istrischen Kirchen bedeckt, so ist ihr Kolorit ganzheitlich bewahrt, außer die Felder ,die mit der blei-weißer Farbe bemalt sind, und wegen der Feuchte wurden sie schwarz.

Mit den Resten eines mittelalterlichen halbkreisförmigen Hofs (7) wieder auf dem Hauptplatz zur Pfarrkirche der Heilige Kreuz 8. aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die später noch mehrere Male aufgebaut wurde. Wir merken heute, dass eines seiner Winkel auf den Fundamenten eines eingestürzten Turms der ehemaligen Burg anlehnt. Die Ausrüstung der Kirche stammt   vor allem aus dem neunzehnten Jahrhundert und die Aufmerksamkeit wert ist das Altarbild , das  Venerio Trevisan (1797 bis 1871) Maler aus Vodnjan, tätig in Istrien Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gemalt hat.
Im Gebäude (8), das gegenüber dem Eingang der Kirche befindet, wurde Antonio Grossich (1849-1926) geboren, Arzt, Wissenschaftler und Politiker , Autor von rund zwanzig Werke von seinem Beruf, und der erste, welcher Jodtinktur in den Prozess der Sterilisation  eingeführt hat. Nach einer erfolgreichen medizinischen Laufbahn hat ganz der Politik gewidmet und hat eine hohe Funktionen in der Freien Republik Rijeka nach dem Ersten Weltkrieg eingenommen, und wurde wegen seiner Verdienste um die italienische Sache im 1923 als  der italienische Senator verlautbart. Und  hier gibt es sichtbare Überreste der Burg.  Ein Teil der Mauer ist heute durch die Vorderseite des Hauses verborgen, aber Sie können, wenn Sie  um sich sehen, einer hohen Steinmauer mit gewölbten Türen  bemerken.

 

Copyright Central Istria 2014. - 2017.