Pazin 4.0°C in 10:28 Stunden

Lindar

Während wir uns der Stadt Pazin von Nordosten auf der Straße durch das Tal desFlusses Pazinčica nähern, sehen wir vor uns auf dem Gipfel des Berges den Turm von Lindar, der aus dem dichten Wald zu spähen scheint, als ob er uns beobachtet. Erinnern wir uns daran, wenn wir diesen alten Ort besuchen möchten. Eine so bedeutende Schutzposition ist sicherlich einer der Hauptgründe für die Entstehung der Siedlung Lindar, einst eine Zitadelle, von starken Mauern und Türmen umgeben, die den Eingang ins Paziner Kastell schützte, nur 2,5 km entfernt. Aus dem gleichen Grund behaupten die Forscherdes Altertums, dass an der gleichen Stelle eine prähistorische Siedlung sein musste,aber bis heute gibt es noch keine feste materielle Beweise, außer Fragmenteder Keramik oder einige Eisengegenstände auf dem benachbarten Gipfel, wo es heute das Lindarer Friedhof gibt.

Von Lindarer Aussicht beobachteten die Verteidiger viele stürmische Ereignisse, die im Tal unter ihnen stattfand: sie sahen wie im Jahre 1463 der Graf Ivan Frankopan von Krk mit seinen Soldaten Cerovlje und Zarečje zerstörte und ging in Richtung Paziner Kastell , aber schließlich gab es keinen Angriff, sondern dreht sich zu den weniger geschützten Kašćerga und Sovinjak. Sie folgten die Durchbrüche und die Bewegungen der Türken, die im Jahre 1501 in der Nähe von Lindar lagerten, längs der heutigen Straße nach Velanov Brijeg. Ängstlich folgten sie die Aktion des Kapitäns Lazarić im Morgengrauen am 4. September 1813, als mit nur 47 Soldaten und mit der Hilfe von vielen Bauern, die für Lärm zu machen verantwortlich waren, unter Lindar griff er die französische Armee und zwang sie zur Flucht nach Pazin und damit kehrte er ganz Istrien unter dem Schutz von Österreich zurück. Man sagt, dass die Bewohnerinnen von Lindar bei der Kriegslist des Kapitäns Lazaric beigetragen haben, ihre Spindeln gesetzt, so dass sie aus den Mauern herausragen und man bekommt den Eindruck, dass es sich um gut verteidigte  Festung handelt.Aber Lindar hatte auch seine andere Seite, mit Blick auf das fruchtbare Land, wie die Illustration aus dem Werk von Baron Valvasor (Ehre des Herzogtums von Krain ") schon andeutet , dass jedes Stück des Landes um die Befestigung bearbeitet.Obwohl Lindarnach Einwohnerzahlnur an der siebten Stelle in Paziner Fürstentum war, durch seine wirtschaftliche Stärke war es das zweite, direkt hinter einem nahe gelegenen Gračišće. Prospero Petroni hat auch in seinem Werk festgestellt: "Das Land bietet eine große Menge an ausgezeichneten Weinen, viel Getreideund Viehfutter auf vielen Weiden“.

Die Kirche der hl. Katharina

Die Kirche der hl. Katharina wurde im Jahre 1392 erbaut und diente bis 1860 als Pfarrkirche. Sie ist das bekannteste Denkmal von Lindar wegen der ungewöhnlichen und einzigartigen Freske „Lebendes Kreuz“ das im Inneren befindet. Die Freske wurde im Jahre 1409 gemalt, wovon die glagolitische Inschrift auf dem Bild zeugtund zeigt eine allegorische Darstellung der Kreuzigung wobei die Arme des Kreuzes zu vier lebende Hände umwandeln.Bei der jüngsten Restaurierung wurden die Reste der Fresken an der Wand des Heiligtums entdeckt, die eine Szene der Judas Kuss zeigen. An der Fassade der Kirche ist Schachtelhalm ohne Glocken, und vor der Kirche wurde die Vorhalle mit gotisch geformten Durchgängen zugesetzt. Der geschnitzte Holzaltar stammt aus dem Jahr 1770 und das Altarbild aus dem XVII Jahrhundert. Volle Erfahrung der Fresken bekommen wir, wenn wir uns die Beschreibung und Interpretation aus 1951 mitnehmen, die von Dr. Branko Fučić publiziert wurde.

"Unter vielen mittelalterlichen Bauten Wandmalerei in Istrien zieht auf sich besondere Aufmerksamkeit fast unbekanntes Werk an der Wand der Kapelle hl. Katarina in Lindar. Und malerische Qualitäten und Inhalte, die einzigartig auf dem Erbe unserer kulturellen und künstlerischen Vergangenheit ist. Obwohl mittlere Figur auf diesem Bild Christus darstellt, am Kreuz gekreuzigt,aber es zeigt nicht die Kreuzigung in der Form, in der wir in unseren Kirchen sehen können. In Lindar wird Kreuzigung nicht als historisches Ereignis auf dem Kalvarienberg gezeigt, wo im Moment des Todes Christi, unter dem Kreuz sieht man Mutter Gottes, Johannes, Frauen, Juden und Soldaten.

Kirche von St .Sebastian

Kirche von St . Sebastian ist auf einem kleinen Platz, der Straße entlang, die von hl. Katarinazur Pfarrkirche St. Mohor und Fortunat führt. Die Kirche ließ Ivan Jedrejčić, aus Lindas im Jahre 1559 zu bauen, wie zweisprachige (Latein und glagolitisch) Inschrift zeugt, in der Fassade integriert. Die Inschrift ist teilweise beschädigt oder von den Seilen abgewetzt, von dem die Glocke bewegt wurden. Innerhalb der Kirche ist sichtbar ein kleiner Holzaltar mit einem barocken Altarbild, hinter dem ein Wandbild sehen kann, auf dem ein Teil der Darstellung von St. Paul ist. Muskel Oberarm, Gestaltung der Draperie anhaftet an den Körper Vorhänge klammerte sich an den Körper und typischer Kolorismus entdecken den Künstler Dominique. Neben der Kirche bis vor etwa fünfzig Jahren war die Stadtloggia aus dem siebzehnten Jahrhundert, mit drei Bögen, die abgerissenwurde, und es gibt nur das Pflastern, das klar ihre Position zeigt. Hier waren Jahrhunderte die Richter und Gespane und brachten die öffentlichen Entscheidungen.

Lindarer Forteca

Die Hochebene, wo heute die Pfarrkirche St. Mohor und Fortunat liegt ist eigentlich ein Platz, auf dem das ehemalige Lindarer Kastell war, und wird von den Einwohnern - "Forteca" genannt. Vor dem Kastell war ein tiefer Graben, der mit Wasser gefüllt werden würde, wenn es nötig war. Die Reste des Kastells sind auch heute tatsächlich sichtbar:wir werden die festen Mauern und Türmen bemerken, wenn wir uns sorgfältig zum Rand des Plateaus nähernund hinunter schauen. Links,auf dem ehemaligen Nordwest - Rundturm des Kastells, heute wie ein kleiner Aussichtspunkt eingerichtet, besonders attraktiv ist alte Bronzekanone gerichtet auf das Tal. Man sagt, dass aus der Zeit von Napoleon ist, aber stammt aus dem sechzehnten oder siebzehnten Jahrhundertund an dieser Stelle wird nach der Feier des neuen Baues des Lindarer Glockenturms 1906 eingestellt.

Dann sollte die Kanone mit seinem Schuss die Feier vergrößern. Aber nicht richtig gefüllt und Teile der Kanonen verstreuten sich in der Umgebung von Lindar. Wenn wir einen Spaziergang um die Kirche machen, werden wir die Überreste von noch einem runden Turm im Nordosten sehen. Die Reste des viereckigen Turmund Teile der Stadtmauer sehen wir nur, wenn an der Stelle, wo sich heute der Spielplatz befindet, schauen wir über den Zaun des Hofes. An dieser Stelle wird ein Mühlstein gelegt,der uns an noch einer Tätigkeit erinnert, mit der sich die Bewohner von Lindar seit Jahrhunderten beschäftigen und das ist Mahlen der Getreide in Wassermühlen, die sich auf dem Großen Bach am Fuße von Lindar und auf dem Fluss Pazinčica befinden.

Pfarrkirche des hl. Mohor und Fortunat

Die Pfarrkirche des hl. Mohor und Fortunat befindet sich am äußersten nördlichen Rand der Siedlung, in dem Raum des ehemaligen Kastells. Es wurde an der Stelle einer älteren Kirche gebaut aber umgebaut und vergrößert im Jahr 1860, wobei mit dem Material der zwei älteren Lindarer Kirche verwendet wurden. Die Kirche besteht aus drei Schiffen mit fünf Altären aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert und mit vielen Gemälden, Skulpturen und Weihwasserbecken aus dem 1604. Der Glockenturm vor der Kirche, 30 Meter hoch, wurde in der 1906 gebaut.

Kirche St . Martin

Die Kirche St. Martin befindet sich auf dem Lindarer Friedhof, etwa 800 Meter westlich von der Siedlung. Sie wurde im vierzehnten Jahrhundert im romanischen Stil erbaut und war bis vor kurzem mit Steintafeln (Schiefertafeln) bedeckt. An der Fassade der Kirche ist Schachtelhalm für die Glocke aber auch hier gibt es keine Glocke. Das Innere der Kirche ist sehr einfach. Auf dem Boden der Kirche ist die Grabinschrift aus dem Jahre 1588 des Pfaffen Matušić, ist in glagolitischer Schrift geschrieben, und es ist interessantes ist interessant Grabstein, besonders  Tiefrelief, aber keine Inschrift, die den Doppeladler zeigte. Vielleicht geht es um die Wappen der Adelsfamilien Flangini, die von 1644 bis 1660 die Besitzer des Paziner Fürstentums waren und manchmal lebte sie in Lindar, wo sie eine Villa hatten.

Glagolitisches Lindar

In Lindar, seit undenklichen ZeitenwurdeGlagoliza - die älteste slawische Schriftverwendet. Neben dem Original im Stein geschnitzten glagolitischen Inschriften in den Kirchen St. Martin und St. Sebastian und St. Mohor und Fortunat, aber es gab sogar einige Graffiti an den Fresken in der Kirche St. Katharina. Die Geburtsregister von Lindar wurden seit der Einführung im 1590 bis 1667 auch in Glagoliza geschrieben und in Lindar im 15. Jahrhundert wirkte der glagolitische Pfaffe Peter Fraščić, der uns als Erbeden einzigen bekannten bisher erklärten glagolitischen Psalter hinterlassen hat, den er im Jahre 1463 für "denPriester Matthias von Kubed " schrieb,was er in diesen Worten beschrieb:" Das schrieb der Pfaffe Peter mit sündhaften Beiname Fraščić dessen Mutter ist die Erde , der Himmel Grab und Reichtum Sünden ... "  „..das schrieb ich in Lindar sitzend, im gleichen Sommer war in Istrien wenig Getreide und es gab Hunger und ich hatte Hunger... ". Heute wird dieses glagolitisches Manuskript in der Nationalbibliothek in Wien aufbewahrt. (>>> Psalterum Vindobonense).

Villa Baxa

In der Nähe der Kirche St. Katharina befindet sich ein ungewöhnliches Gebäude, das an seiner Spitze eine Mauerkrone hat, dieim  Panorama von Lindar aus der Ferne sichtbar ist. Am Eingang zum Hof ​​ist ein Triumphbogen und hoch an der Fassade ist sichtbar der rustikales Steinrelief des Löwen von San Marco, das Wahrzeichen von Venedig. Diese Villa gehörte einst dem berühmten Familie Baxa, ursprünglich aus Lindar. Es wurde im neunzehnten Jahrhundert von Admiral Dr. Romano Baxa gebaut, früher Kommandant eines Kriegsschiffes und später langjähriger Stabsarzt der Kriegsflotte. Und sein Sohn Carlo (1875 - 1951) begann eine erfolgreiche Militärkarriere bei den ungarischen Husaren, wurde als ein guter Reiter und Präsident der Reitgesellschaft bekannt. Inzwischen verließ er die Militärkarriere und zog sich nach Lindar zurück, in die Villa seiner Eltern, wo er sich der Landwirtschaft und dem Anbau von Tafeltrauben gewidmet hat, und hier hat er sein nie veröffentlichtes aber oft zitiertes Werk über istrischen Wappen beendet.

Copyright Central Istria 2018.