Pazin 9.3°C in 01:12 Stunden

Pazin

Das Hertz Istriens

PAZIN ist die Stadt mit eine lange und reiche Tradition. Es liegt im Herzen der Halbinsel Istrien, nur dreißig Kilometer von berühmten touristischen Zentren entfernt. Das Leben läuft hier mit gleichen Intensität im Winter und im Sommer. Jeden ersten Dienstag ergießen sich besonders viele Neugierigen aus ganzen Istrien auf den traditionellen Paziner Markt, der als “Pazinski samanj” bekannt wird.

>>> Geschichte von Pazin

Pazinski kaštel

Das Paziner Kastell gehört zu den größten und besterhaltenen, mittelalterlichen Kastellen in Istrien. In schriftlichen Dokumenten wird es seit Jahr 983 erwähnt. Seit dieser Zeit wurde das Paziner Kastell, zusammen mit um sich verbreiteten umliegenden Siedlungen, mehrmals geschenkt, erobert, geraubt, zerstört, umgebaut und im Pacht gegeben. Es hat Besitzer, Leiter und seinen Namen mehrmals gewechselt.

Es war im Besitz von Patriarchen von Aquileia und den Grafen von Görz. Wegen der Sicherheit seiner Mauern wurde es Verwaltungszentrum von ganzen Mittelistrien, dessen Name damals Grafschaft Mitterburg, Contea die Pisino oder Pazinska grofovija war. Die ganze Grafschaft war seit 1374 im privaten Besitz von Habsburger aus Österreich. Heute befinden sich im Kastell Ausstellungen von dem Ethnographischen Museum Istriens und Museum von Stadt Pazin.

 

 

Schlucht von Pazin

Unter der Kastellmauer, in Paziner Schlucht (Jama), beendet Fluss Pazinčica seinen oberirdischen Lauf, und fließt unterirdisch nach Süden weiter. Hundert Meter unter Stadtniveau, befinden sich zwei unterirdische Seen, die durch einen Siphon miteinander verbunden sind.

Bei größeren Regenfällen kann die Abgrundsöffnung nicht all kommendes Wasser “verschlucken”, so erreicht das Wasser im Canonteil einen solchen Wasserstand, dass sich hier manchmal ein 2 km langer See bildet. Solche Erscheinungen wurden im 1883, 1896, , 1934, 1935, 1961, 1964, 1974, 1993, und 2002 (zweimall), dann 2008 und 2009 angemerkt. Die größte Überschwemmung war im Jahr 1896, als das Wasser 30 m unter der Kastellmauer angekommen ist.

Die Pfarrkirche St. Nikolaus (Sv. Nikola)

In ihrer ursprünglichen Form wurde sie im Jahr 1266 errichtet und im Laufe des 15. und 18. Jh. angebaut. Besonders interessant ist ein gotisches Netzgewölbe des Presbyteriums mit Freskenzyklus, der gegen 1460 gemalt ist.

Diese Fresken gehören zu der Spitze der spätgotischen bildenden Verwirklichungen in Istrien. Dieselbe Art und Weise von dem Gewölbebau ist später zum Muster für noch einige Kirchen in Istrien geworden, wir auch für die Kirche im Franziskanerkloster in Pazin. Die großen Kirchenorgeln sind das Werk von Gaetano Gallido und sie stammen aus dem Jahr 1780. Neben der Kirche wurde im Jahr 1705 ein Glockenturm 45 m hoch errichtet.

Copyright Central Istria 2014. - 2017.