Paziner Kastell

In der Kastell

In der Burg Pazin können Sie zwei Museen besuchen, untergebracht auf drei Niveaus: im Erdgeschoss, sowie im ersten und zweiten Stock.

Das ETNOGRAPHISCHE MUSEUM ISTRIENS beinhaltet mehr als 7.500 Gegenstände, in erster Reihe Textile, landwirtschaftliche Werkzeuge, sowie Gegenstände aus dem täglichen Leben des istrischen Dorfs gegen Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts (Töpfer-, Tischler-, Schmiedeprodukte, sowie auch Exemplare der traditionellen Manufaktur). Das Museum hat auch eine größere Sammlung an Souvenirs.

Im Erdgeschoss der Burg wurden Tischler-, sowie Schmiedewerkstätten untergebracht, in welchen neben dem Schmiedofen verschiedenes Werkzeug und Gegenstände gesehen werden können, welche die Schmiede angefertigt haben.

Im zweiten Stock befinden sich neben der ständigen Aufstellung auch Räumlichkeiten in welchen periodische Ausstellungen gastieren. Die ständige Aufstellung gibt eine Darstellung der traditionellen Kleidung, welche die kroatische Bevölkerung aus allen Gegenden Istriens getragen hat, während sich im darauffolgenden Raum Exemplare aus dem Dorf Peroj befinden (Tracht der Zuwanderer aus Crmnička Nahija in Montenegro), sowie auch aus Vodnjan (italienische Frauentracht). In einem getrennten Raum ist eine traditionelle Küche mit Feuerstelle, Inventar und Geschirr untergebracht. Die Räume, welche an die Küche anschließen, präsentieren einen traditionellen Haushalt mit landwirtschaftlichem Werkzeug und Gegenständen, gebunden an die Produktion von Wein und Öl in Istrien. Vorhaben der Museen ist es, in der Zukunft systematisch etnografisches Material zu sammeln, sowie aus ruraler, als auch aus urbaner Umbebung.

Das MUSEUM DER STADT PAZIN wurde 1996 als Niederlassung der Volkshochschule in Pazin, der späteren Offenen Volkshochschule, gegründet. Mit der Arbeit begann dieses im Jahr 1997 und seit dem Jahr 2008 wirkt es als eigenständige Anstalt. Aufgabe des Museums ist die Sammlung und Bewahrung, Präsentation, sowie fachkundige und wissenschaftliche Bearbeitung kulturellen, historischen und künstlerischen Erbes des Zentralen Istriens, sowie Galerieaktivität. Die ständige Ausstellung wird aus vier Sammlungen mannigfaltiger Thematiken gebildet: Pazin und Umgebung von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter, Burg Pazin und Aufstand der Fronbauer im 15. und 16. Jahrhundert, Sammlung der Kirchenglocken, sowie Ausstellung über den Lebensweg und das Werk des Bischofs Dr. Juraj Dobrila.

Ständige Aufstellung des Ethnographischen Museums Istriens

Die Ethnologie und Ethnographie interessierten bis unlängst vorwiegend kulturelle Formen des täglichen Lebens auf dem Dorf, in der Vergangenheit. Die ständige Aufstellung, welche noch immer im Ethnographischen Museum Istriens zu sehen ist, hält diese Herangehensweise zur Gänze aufrecht.  Noch dazu hat sich die kroatische Bevölkerung Istriens in bemerkbar größerem Ausmaß mit den einfachen, rustikalen und archaischen Lebensformen identifiziert als es sich, beispielsweise, der Kultur der italienischen Bevölkerung Istriens angeschlossen hat. Sodass dies ebenfalls einer der Gründe ist, weshalb genau die Kultur der kroatischen Dorfgemeinde in Istrien in größtem Maß in der ständigen Aufstellung vertreten ist. Innerhalb deren liegt die Betonung auf verschiedenen Formen von Handwerken, sowie den grundlegenden Zweigen der Bewirtschaftung.

Im ersten Teil ist traditionelle Kleidung aus verschiedenen Teilen Istriens ausgestellt. Einige derer Elemente beinhalten archaische Einflüsse – wie Röcke suknje, modrne  oder golograna für Frauen aus der Ćićarija und der Labinšćina, welche nicht in der Taille geschnitten sind, sondern deren Volumen durch das Einfügen von Zwickeln erreicht wurde. Es folgt die vollständige Frauenkleidung der Bevölkerung von Montenegro, welche im 17. Jahrhundert das südöstliche Dorf Peroj besiedelt hat, die Frauen „Tracht“ ganz bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts bewahrend. Aber, da es Brauch war die Frauen in dieser zu beerdigen, ist diese heute vollkommen verschwunden. Es ist auch die Kleidung der Frauen von Vodnjan ausgestellt, welche von barockem Einfluss geprägt ist.

Musikinstrumente, am häufigsten jene Blasinstrumente, weisen auf archaisches Musizieren hin, welches mittels dieser ausgeführt wurde. In den Räumlichkeiten der Küche des Kastells versucht man, den Raum einer istrischen Küche zu suggerieren, sodass das meist repräsentierte Inventar einer traditionellen Küche vom Ende des 19. Jahrhunderts in Istriens ausgestellt ist. Danach sind Produkte der Handwerker Istriens ausgestellt – Töpfe, Körbe und Webereien, charakteristisch für dieses Kulturgebiet. Auch die grundlegenden Wirtschaftszweige im vorindustriellen Zeitalter (Landwirtschaft, Weinbau, Viehzucht, Fischerei) sind interpretiert, von welchen einige kulturelle Elemente spezifisch genau für Istrien beinhalten (z.B. hölzerner Pflug - vrganj).

Auffällig ist der Archaismus der Bewirtschaftungsart, sowie die Tatsache, dass die Istrianer welche auf dem Land lebten, bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts alles Notwendige zum Überleben innerhalb des eigenen Haushalts hergestellt haben (Nahrung, Kleidung, Geschirr, einfache Küchenausstattung, u.a.).

Die ständige Aufstellung des istrischen traditionellen Lebens ist bereits seit mehr als zwanzig Jahren ausgestellt, aber eine neue Aufstellung ist in Vorbereitung, welche auf komplett andere Art versuchen wird, ein Erlebnis der verschiedenen Kulturformen in Istrien anzubieten. 

Glockenausstellung

Glocken, welche die istrischen Glockentürme und Kirchlein schmückten, waren oft das Ziel kriegerischer Gewalt, sodass diese im Ersten und Zweiten Weltkrieg manchmal als Ausgangsstoff für die Anfertigung von Waffen und Munition dienten. Die Einwohner einiger istrischer Orte, wie beispielsweise Lindar, haben sogar drei Mal in den vergangenen hundert Jahren Geld für eine neue Glocke gesammelt. Glücklicherweise wurde eine große Zahl istrischer Glocken bewahrt und in das Kastell von Pazin geliefert, sowie später auf die Glockentürme zurückgebracht. Die ausgestellten Glocken sind aus der Ära der Gotik, der Renaissance und des Barock, und eine ist aus dem 19. Jahrhundert. Die Mehrheit wurde in Werkstätten venezianischer Meister der Gießerei angefertigt.

Traditionelle Holz- und Eisenbearbeitung

Holz wurde als leicht zugänglicher Rohstoff in Istrien für die verschiedensten Bedürfnisse verwendet. Die grundlegenden Techniken, welche bei der Holzbearbeitung angewandt werden sind: Biegen, Zimmern, Aushöhlen, Schneiden, Sägen und Drechseln. Nebst geschickteren Einzelnen, welche Holzgegenstände für die tägliche Benutzung in größeren Mengen hergestellt, sowie diese für andere Produkte getauscht oder auf Messen verkauft haben, haben sich bei der Anfertigung bestimmter Gegenstände einige Holzarbeiter in Zimmermänner, Fassbinder, Hersteller von Trögen, Tischler, Wagner, Schreiner oder Stiefelbauer spezialisiert.
In nicht so langer Vergangenheit hatte fast jedes istrische größere Dorf seinen Schmied, welcher Waffen, landwirtschaftliche und wirtschaftliche Hilfsmittel, Fallen für die Jagd angefertigt und repariert hat.

Auch die heutigen modernen ländlichen Schmiede und Schlosser mit Schweißapparaten (z.B. in Valkarin) reparieren Rasenmäher oder fertigen Messer zur Verwendung beim Mähen an, aber auch Eingangstore. Deren Produkte waren einst ein nötiges Inventar an der Feuerstelle, untergebracht in der Küche. Eisentore, Beschläge und Verschlüsse an Brunnenöffnungen, sowie auch dekorative Zäune haben geschickte Schmiede in größeren Zentren geschmiedet. Nach Bedarf haben Schmiede auch das Rindvieh beschlagen. Die Mehrheit der Schmiede befasste sich mit dem Wagnern, der Anfertigung von Zügen (der Metallbeschläge für Züge und Wägen) und dem Fassen von Rinderjochen. In Küstenorten, aber auch an Orten entlang von Flüssen und Seen haben Schmiede auch Hilfsmittel für den Fisch- und Krebsfang angefertigt.

Pazinština (Gegend von Pazin) von der Urgeschichte bis zum Mittelalter

Mit originellem Korpus, Repliken und Fotobeiträgen spricht die Ausstellung über archäologische Funde und Fundorte der Pazinština von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter.

Juraj Dobrila

Ausstellung über den Lebensweg und die Werke des istrischen Bischofs und Erweckungsbewegers geboren in Ježenj neben Pazin, die bedeutendste Person Istriens im 19. Jahrhundert.

Paziner Kastell

In den verschiedenen thematischen Einheiten der Ausstellung werden die Besucher über die Geschichte des Schlosses, das Pazin und die Revolten informiert.

Souvenirladen

Im Gefüge des Kastells befindet sich ein Souvenirladen mit einem Angebot an istrischen Souvenirs, Literatur gebunden an Istrien und Ausstellungskatalog.

Muzej Grada Pazina
Istarskog razvoda 1
tel. +385 (0) 52 625 040
www.muzej-pazin.hr

 

Etnografski muzej Istre/
Museo etnografico dell'Istria
Istarskog razvoda 1
tel. +385 (0) 52 622 220 
www.emi.hr

Copyright Central Istria 2019.