Pazin 0.1°C in 07:37 Stunden

Pićan

Willkommen in der Stadt der Legenden

Pićan, Petina, Petinum, Pedena, Penna, Biben, Pyben, Piben, Piebn, Piebnn, Pitchann....

Was steckt in einem Namen? Manchmal ist es nicht einfach, nur durch die historischen Urkunden die Spuren von Pićan zu verfolgen, weil es sich unter der Vielzahl der Namen versteckt. Die Herkunft des Namens Petina  schreiben enige auf der Annahme zu , dass die Diözese von Pićan fünfte in einer Reihe in der Welt wurde, wo man  in das Wort von fünf, um zu sehen, keltische Wurzel.

Pican wurde sich in den fernen prähistorischen Zeiten besiedelt . Die ältesten Teile Histrian Ruinen waren auf dem Berg Calvary (13), nördlich der heutigen Siedlung, dann wird davon ausgegangen, dass  hier der keltische Stamme Secusa lebte. In römischer Zeit, wahrscheinlich auf der strategisch gut ausgewählten Standort befindet sich eine militärische Hochburg und die Siedlung.
Es gibt Autoren, die sich direkt mit Pićan den Namen Pucinium verbunden, mit dem  Plinius und Ptolomej eine Festung im Inneren von Istrien genannt haben, die sich am römischen Hof vor allem für guten Wein bekannt wurde.

Ehefrau von Kaiser Augustus, Livia, glaubte, dass seine Langlebigkeit viel der Tatsache verdankt, dass nur Wein trinkt. Die einzige sichtbare Spur auf das römische Beisein ist eine Inschrift auf dem Stein in den Türrahmen Haus gegenüber dem Glockenturm (4), die einige Lucia Caonalia aus der Familie Pupinia nannt,die wir auch in anderen Orten in Istrien finden (Kringa, Pula, Porec, Koper, Triest). Die Herrschaft des Byzantinischen Reiches Pican war das administrative Zentrum des zentralen Teils des Istrien. Von der Spätantike bis zum Ende des XVIII Jahrhundert in Pićan war der Sitz einer Diözese, eine die älteste, aber auch die kleinste in der christlichen Welt im Allgemeinen.

Die Legenden über St.-Nikephoros

Über die Entstehung der Pićaner Diözese und ihren Patron St.-Nikephoros gibt es  viele Legenden, gegenseitige ausschließende und oft ganz verflechtet.
Zum Orientieren erschwert uns zusätzlich die Tatsache , dass mit dem Städtchen Pićan eigentlich zwei Nikephoros verbunden sind –
St.-Nikephoros Märtyrer und St.-Nikephoros Bischof

Die Legenden über St.-Nikephoros Märtyrer sagt , wie der Keiser Konstantin Groß (der erste , der das Christentum gestanden und angetrieben hatte und der den neuen Mittelpunkt des Keisertums gebaut hatte- Konstantinopel, später Istanbul ) die leiblichen Überreste von St.-Nikephoros aus Antiohien  im Schiff in Istanbul  stellen ließ und der befehlte , dass an der Stelle , wo das Schiff allein anhielt, diesem Heiligen eine Kirche einweihen sollte. Nach der erweiterten Version stellte man  Leib von dem Heiligen nach dem Anlegen neben dem Ufer Istriens auf dem Pferd, das gelassen wurde und sich eben in Pićan aufhielt.

Mit der Gründung der Pićaner Diözese mit ihren Schutzpatron St.- Niceforos gibt es  viele Legenden die sich gegenseitig ausschließen und oft miteinander verflechten. Zum Orientieren erschwert uns zusätzlich die Tatsache , dass mit dem Städtchen Pićan eigentlich zwei Nikephoros verbunden sind – St. Nikephoros Märtyrer und St.- Nicefor Bischof.
Die Legende von St.- Nikephoros Märtyrer sagt, dass der römische Kaiser  Konstantin der Große (die zum ersten Mal erkannt und gefördert Christentum und ein neues Zentrum des Reiches - Konstantinopel, später Istanbul) die leiblichen Überreste von St.-Nikephoros aus Antiohien  im Schiff in Istanbul  stellen ließ und der befehlte , in einem Ort, an dem das Schiff gestoppt ,diesem Heiligen der Kirche widmen. Durch eine erweiterte Version, der  Körper de Heilligen nach der Annahme an der Küste Istriens, auf einem Pferd, wurde gestoppt und nur - in Pićan.


Die Legenden über St.-Nikephoros Bischof und Dorntänzer

Nach dieser Legende Nikephoros war ein Pićaner Bischof (nach einigen Versionen der erste Pićaner Bischof und  Gründer der Diözese), den die Einwohner von Pićan  dem Aquilein Patriarch angeblich wegen unmoralisches Leben klagten , weil er mit seiner Nichte lebte. Damit er sie von der Anklage abraten und seine Gottesmission beweisen könnte, bat Nikephoros ihnen an, dass er mit dem Stockschlag auf dem unfruchtbaren und  mit Akazienbäumen bedeckten Boden  die Trinkwasserquelle aufmachte. Aber die Einwohner von Pićan  wiesen das zurück,  sich rechtfertigend, dass Akazienbäume, die sie später ihnen nötiger in ihren Weinbergen.sind
Er antwortete auf die Worte,so Gott es will, dass durch die Dornen barfüßig tanzten, warum für die Einwohner von Pićan bis auf den heutigen Tag der Name- Dorntänzer eingewurzelt ist.

Und anstatt Pićan, Nicefor auf dem Weg zum Patriarchen von Aquileia schuf Quellen in Gracisce, Krbunama, Buzet, Triest und anderswo. Er kam vor dem Patriarchen und konnte an keinem Ort seinen Mantel hängen, sondern steckte auf dem Strahl, als die Sonne im Zimmer gukkte und das war genug, dass er frei von allen Abgaben war. Bei seiner Rückkehr Nicefor stirbt, und seine körperliche Überreste waren in Umag bis 1379 als sie die Genovesen raubten.
 

Jedoch, seinem Vater den Wunsch, in ein Zeichen der Vergebung wurde  nach Pican  seine rechte Hand geschickt, die noch heute in der Kathedrale ist. Die Pićaner Bischöfe  versuchten selbst die Widersprüche seiner beiden gleichen Heiligen zu lösen, und Bischof Antonio Marenzi (1635-1646) schreibt über ihr Leben und ein Buch. Während der Wiederaufbau der Kathedrale sind die Statuen der beiden Heiligen befinden sich auf seine Fassade, und sind zusammen, die auf dem Bild auf dem Altar des hl. Niceforos, wo Nicefor frühchristlichen Märtyrer und Patron der Diözese in Pićanske Hände hält ein Modell von Pićan.

Ad Aquileia an Napoleon


Im Mittelalter, nicht nur die Kirche, aber säkularen Regierung in Pićan hatten Patriarchen von Aquilea, nachdem die Pican in Pazinski Eigentum eingegliedert wurde, wo Majnard Črnogradski verwaltet. Während der istrischen Küstenstädte eins nach dem anderen nach und nach Venedig zuwendeten, hatte Pican zusammen mit Pazin und seine Umgebung ein ganz anderes Schicksal. Heirat der Majnardoves Nachfolgerin Gräfin Matilde von Pazin für den Grizaner Grafen Engelberta, Pican wurde am Ende des XII Jahrhundert ein fester Bestandteil ihrer Grafschaft Ysterreich , die 1374. unter dem Namen Paziner Fürstentum  im Rahmen von Abkommen zur  Erbanlage im Privatbesitz der Familie Habsburg wurde.

Die gaben gesamte Fürstentum  am liebsten der kurzfristigen Pachtverträge jetzt , jetzt einen anderen Mann, dessen Name der Siedlung von Kapitänen und Habsburgern (i) finanzierten mit diesem Geld seinen Aufstieg auf den kaiserlichen Thron. Die traurige Halbmillenium Teilung der Halbinsel Istrien in der österreichischen und der venezianischen Teil, oft geprägt von harten Konflikten zwei streitenden Nachbarn, Invasion der Türken und Epidemien von Pest, wurde der Fall von Venedig und der Ankunft von Napoleon.

Machen wir einen Spaziergang durch Pićan

Im Park vor dem Eingang in Pican, ebenso wie in den benachbarten Gracisce oder Tinjan gibt es eine Statue des hl. Johannes Nepomuk (9), des tschechischen Patrons, Schirmherr der Königinnen, Brücken,  Beichtgeheimnisse und Schirmherr des Hochwasserschutzes, errichtet in 1714. Es ist wahrscheinlich, dass Pićan am Eingang der Stadt eine Zugbrücke hatte. Nicht weit von dem Denkmal ist ein Denkmal von den Pićaner Einwohnern, die im Zweiten Weltkrieg verunglückten (10), und auf ein Feld neben dem Park ist eine kleine Kirche von St. Roch, der Patron der Pest (11), für die der Bischof Gaspar Bobek den Grundstein (1631.-1634.) stellte, während einer der größten Epidemie der Pest. In den alten Teil von Pićan gehen wir durch die monumentale Stadttor ein (1), der Zeitpunkt, ab dem 14. Jahrhundert, wurde es im Jahr 1613. von Bischof Antonio Zara (1601. -1621.)renoviert. Dank der engen Verbindung mit dem Erzherzog Ferdinand wurde Zara mit 27 Jahren vom normalen  Kleriker der Bischof  von Pićan.

In Pićan schrieb er sein Meisterwerk, eine Art Enzyklopädie der philosophischen Anspruch Anatomia ingeniorum et scientiarum sectionibus quattuor comprehensa, die in Venedig 1615 gedruckt wurde. Er war der erste italienische Denker, der sich von scholastische Philosophie getrennt hatte. Der Bischofspalast wurde von Zara erneuert, (2), eine neue Kathedrale wurde von ihm bauen begonnen. Doch bereits im Jahre 1653 und die Kathedrale und Bischofspalast wurden von der größten Schurken Rebellion in Istrien zerstört. Sie wurden gezwungen , über die neuen Abgaben, die  eingeführt werden, um durch die Schulden Fürstentum zu Kranjska vor allem die Brutalität, der sich aus Vertretern Kranjska Provinzialverwaltung Hanibal Botton's über dreitausend Menschen aus allen Teilen Fürstentum hatte am 06.  Juli in Gracisce gesammelt und ging an Pican unter der Führung von Mate Bolko. Sie zerstörten das Stadttor und brachen in die Kathedrale,in den Bischofspalast und in die Haüser der Kanoniker ein, und an Ort und Stelle  urteilten sie zu Botton und seinem Kanzler. 

Der Pićaner Glockenturm (3)aus  dem weißen Kalkstein, wurde 1872 gebaut. Außer, dass mit seinen 48 Meter der höchste in Istrien ist, ist für viele  und am schönsten. Am Fuße des Glockenturms steht noch heute eine Steinmaß, mit welcher die Abgaben der Untergebenen gemessen wurden.

Die Mariä -Verkündigungspfarrkirche (5) bekam heutige äußere Form im Jahre 1753, wann sie renoviert wurde.  Und das Innere ist ein Barock-Stil ,während des letzten Pićaner Bischofs Piccardia (1766- 1784). Wie es sich der Kathedrale gehört, sind viele wertvolle Objekte im Besitz der Kirche, vor allem Bischofs Mantel mit Gold bestickt, ein Geschenk von Königin Maria Theresia. Reliefs und Wappen verzieren die Gräber der Pićaner Bischöfe, aber auch der  verdienten Bürger von Pićan , die sich in der Kirche und in dem Plateau vor der Kirche befinden.


Vidikovac Franz Ferdinand - Die Aussicht von dieser Stelle über die hügelige Landschaft der zentralen Istrien, sowie ein spezieller Geschmack des  Pićaner Weines, den der Pfarrer dem österreichischen Prinz Franz Ferdinand anbot und ihn überzeugte, dass  nächsten Mal nach Pican von Ehefrau Sophia begleiten muss, leidenschaftlichere Malerin, um den Anblick unvergeßlich zu machen. Sein Wunsch wurde leider nicht realisiert, weil sie beide kurz danach in das Attentat in Sarajevo im Jahr 1914 erlitten.

Gegenüber der Kirche befindet sich das Geburtshaus von Matko Brajša Rašan (6) ,Chorleiter, Sammler der istrischen Volksmusik ,Volkslieder und der Komponist, der im Jahre 1912. den Text von John Cukoni die istrische Hymne Herrliches Land - Geliebtes Istrien. komponierte. Weniger bekannt ist, dass es noch eine wichtige musikalische Persönlichkeit im Zusammenhang von Pican gibt. Es geht um die Slowenen George Slatkonji Gründer und Leiter der Wiener Hofkapelle und später der österreichische Bischof, der in Pićan seit 1506 als Administrator der Diözese, und in 1513 als Bischof.

Von dem Platz vor der Kirche kann  man weiter die Straße nach Westen entlang der Gebäude, das von 1914 bis zum Jahr 1918 Volkslesehalle (7) betrieben.  Durch eine kleine Passage kann man  direkt in den Garten weggehen, um, die bewartesten Stadtmauern zu sehen. Auf den gegenüberliegenden Teil von Pićan empfehlt man  Aussichtsturm von heiliger Helene  zu besuchen (8), genannt nach der Kirche, die früher in diesem Ort war. In diesem Teil der Siedlung gibt es noch alte Haüser, der interessanten Architektur, mit  rustikalen Tragbalken und Treppen und manchmal in lebenden Steinen eingemeißelt, die nur darauf warten , dass ihnen  neues Leben einhauchen.

Zum Abschluss des Besuchs von  Pićan empfehlt man romanische Kirche von St. Michael (12) aus dem XIII Jahrhundert, die sich in der angrenzenden Höhe befindet. Sie verbergt in ihrem Inneren  wertvolle Wandmalereien aus der ersten Hälfte des XV Jahrhundert, die warten noch auf ihre Restaurierung Experten warten. Eine unvergessliche Aussicht , die sich von der natürlichen Aussichtsturm seit 1999erstreckt, bereichert Steinskulptur des italienischen Bildhauers Familie Nano Zavagne, Teilnehmer  des mediterranen Bildhauersymposium in Dubrova  in der Nähe von Labin. 

Copyright Central Istria 2014. - 2017.